1. Ich wurde in Weißenfels geboren und in der ehemaligen DDR sozialisiert. Das merkt man heute noch, zum Beispiel weiß ich noch, dass ein Brot früher 65 Pfennige kostete, aber nicht, was ich heute bei der Bäckerin im Ort bezahle, obwohl ich jeden Freitag eins kaufe. 
  2. Als Kind war ich an den Wochenenden und in den Ferien immer bei meiner Großmutter zu Besuch. Wenn ich von zu Hause träume, träume ich immer noch von ihrem alten Bauernhaus. Wir haben an gleicher Stelle vor 27 Jahren ein neues Haus gebaut und ich fühle mich total zu Hause hier, trotzdem träume ich noch vom alten Haus.
  3. Mein Mann und ich wollten nach meinem Studium nach Oberursel ziehen. Wir hätten beide Arbeit bekommen und sogar eine Wohnung. Zum Glück haben wir vier Wochen Probe- gewohnt, um zu erkennen, dass wir ohne die heimatliche Kirchturmspitze zu sehen, nicht glücklich werden können.
  4. Als Kind liebte ich die Kindersendung „Thomas und Zihni“. Dort habe ich das erste Mal von einem Computer gehört, den man für zu Hause kaufen kann (C64er) und von der Programmiersprache Basic erfahren. Allerdings waren wir da im Osten noch nicht so weit, dass es Computer für den Hausgebrauch zu kaufen gab. Schon da stand für mich fest: ich will mal mit dem Computer arbeiten. Tatsächlich habe ich beim Abitur, in einem Praktikum an der technischen Hochschule in Merseburg das erste Mal mit einem Computer gearbeitet. Für mich stand fest, ich werde Informatik studieren. Das hat aus den verschiedensten Gründen leider nicht geklappt. Deshalb habe ich Mathematik studiert, weil ich wusste, dass ich da auch am Computer arbeiten darf. Das ganze Drumherum habe ich billigend in Kauf genommen. Das Studium habe ich trotzdem erfolgreich abgeschlossen aber danach nicht einen Tag als Mathematikerin gearbeitet.
  5. Meine Tochter hat übrigens mein Computer-Gen abbekommen und studiert jetzt Informatik.
  6. Mein erstes Berufsleben habe ich acht Jahre in einem Ingenieurbüro für Bauüberwachung verbracht, dass sich für mich wie Familie anfühlte. An meinem ersten Arbeitstag zeigte mir mein Chef mein Büro, in dem in einer Ecke drei Kisten übereinandergestapelt waren und sagte: Das ist unser Computer, nun machen Sie mal 😊 Das war im Jahr 1992 und ich hab dann mal gemacht …
  7. Zu meiner Selbstständigkeit bin ich nicht ganz freiwillig gekommen. Nach der Geburt meiner Tochter war ich in meiner alten Firma „übrig“. Während meines Babyjahres hatten sie einen Riesenauftrag bekommen und mussten viele neue Mitarbeiter einstellen. Von meiner ursprünglichen Tätigkeit war nur noch ein Teilzeitjob übrig, den Rest wurde ich an das Staatshochbauamt vermietet. Nach einem halben Jahr habe ich um Entlassung gebeten und mich ohne Plan selbstständig gemacht. Meine alte Firma war mein erster Kunde und mein Ziel war es Internetseiten zu erstellen – ohne jegliche grafische Fähigkeiten.
  8. Mein Autokennzeichen enthält die Zahl 77 – weshalb viele Kunden denkend, ich wär acht Jahre jünger 😉
  9. Mein Lieblingsgetränk ist Kaffee, der geht früh mittags und abends, wobei ich nicht glaube, dass das Koffein Auswirkungen auf meine Aktivitäten hat.
  10. Ich mag keinen Sport. Ich bin seit Jahren auf der Suche nach einer Sportart, die mir so gut gefällt, dass ich dauerhaft dranbleibe. Neben vieler Sportgeräte wie Ergometer, Laufband, Rudergerät, die ich in den Jahren angeschafft habe, habe ich auch eine Zeit lang Zumba gemacht. Jedoch nichts war von Dauer. Im Moment liebe ich mein Mini-Trampolin.
  11. Ich habe zwei dauerhafte Freundeskreise. Dass eine sind meine „Mädels“, das sind Muttis, die ich in der Grundschulzeit meiner Tochter beim Basteln kennengelernt habe, inklusive Grundschullehrerin. Wir treffen uns heute noch regelmäßig aller 4-6 Wochen zum Mädelsabend und verreisen einmal pro Jahr gemeinsam übers Wochenende.
  12. Der zweite Freundeskreis sind Freunde aus dem ehemaligen Wohnort meines Mannes. Wir haben uns im Jugendklub kennengelernt und feiern bis heute gemeinsam Geburtstage, Jahrestage, Silvester usw. Wir sind nur ein Dorf weitergezogen, sodass der Kontakt nie abgerissen ist.
  13. Das erste Mal auf einem großen Konzert war ich 2016 mit meinem Mann und meiner Tochter – bei meiner Lieblingsband Guns’n Roses. Zwei Jahre vorher war ich mit meiner Tochter auf einem kleineren Konzert ihres Lieblingssängers Cro.
  14. Seit fast drei Jahren mache ich Intervallfasten und esse erst ab 12:00 Uhr mittags. Das ist sehr angenehm, weil ich morgens meine Zeit nicht mit Frühstück verbringe. Am Wochenende gibt es Ausnahmen, weil mein Mann und ich am liebsten Brunchen.
  15. Seit 2018 arbeite ich fast ausschließlich online, meine Kunden kommen aus ganz Deutschland, Österreich oder der Schweiz oder wohnen auf verschiedenen Inseln.
  16. Wenn ich Kunden Websites baue und vorgegebene Texte habe, höre ich sehr gerne Musik von Metallica – dann bin ich im Flow.
  17. Vor einiger Zeit habe ich das „Kilo Kegeln“ ausprobiert, es geht dabei um eine gesunde zuckerfreie Ernährung. Am Ende konnte ich aber nicht auf Brot verzichten, trotz aller möglichen Brotersatzprodukte, die ich mit verschiedensten Mehlen selbst gebacken habe.
  18. Wenn ihr meine Grünpflanzen fragt, habe ich zwei braune Daumen.
  19. Ich mache am liebsten an der Ostsee Urlaub.
  20. Ich bin Jäger und Sammler: ich kann sehr schlecht Dinge, die ich nicht mehr benötige, wegwerfen.

Kostenfreie Technik-Sprechstunde - E-Mail-Marketing

Melde dich jetzt zum kostenfreien Webinar an und frag mich alles zum Thema Newsletter und E-Mail-Marketing! Bring gerne deine Fragen und technischen Herausforderungen mit!



You have Successfully Subscribed!